Neuigkeiten

14.05.2019, 21:00 Uhr

Brakhage und Brok sprechen in der Ressource in Detmold

CDU Lippe thematisiert - Für Deutschlands Zukunft. – Unser Europa.

CDU Kreisverband Lippe feiert den Europatag 2019 in dem Verein Ressource, für den der Vorsitzende Dr. Klaus Grigat die Gäste der CDU begrüßte. Geschäftsführer Claus Cieciera erläuterte die fast 190jährige Geschichte des Vereins, bevor es an die Europapolitik und den Europatag ging.

Aufbauend auf einer Idee von Jean Monnet schlug Frankreichs Außenminister Robert Schuman am 9. Mai 1950 in seiner Pariser Rede vor, eine Produktionsgemeinschaft für Kohle und Stahl zu schaffen. Diese wurde als Schuman-Erklärung bekannt und mündete in die Gründung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), auch Montanunion genannt, die den Grundstein der heutigen Europäischen Union bilden sollte.

Foto privat: volles Haus in der Ressource
Gastredner Elmar Brok erläuterte den Gästen in der Ressource in Detmold: Beim Mailänder Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs 1985 wurde auf Anregung des Adonnino-Ausschusses beschlossen, zur Erinnerung an dieses Ereignis am 9. Mai jedes Jahres den Europatag der Europäischen Union zu begehen." Gleichzeit zeigte sich Brok hoch erfreut, dass die CDU Lippe ihm Gelegenheit gibt sich öffentlich in Lippe als Europaabgeordneter zu verabschieden.

Zum Europatag hatte die CDU Lippe ein rundes Programm auf die Beine gestellt. Es begann am frühen Nachmittag mit einem Betriebsbesuch bei der Firma Weidmüller in Detmold. Dem schloss sich ein Pressegespräch in der CDU Kreisgeschäftsstelle in der Emilienstraße an. Abends war in den Verein Ressource zu einer öffentlichen Versammlung eingeladen. CDU Kreisvorsitzender Lars W. Brakhage: "Uns war es wichtig an den Europatag zu erinnern und Elmar Brok eine Plattform im Europawahlkampf zu bieten. Durch den Betriebsbesuch bei Weidmüller konnten wir aus erster Hand erfahren wo Hilfe erforderlich ist. Dem wollen wir uns als CDU stellen."

Brok machte deutlich, dass EUROPA in den Schulen bewusster gemacht werden muss. Das ging, so Brok, nicht ohne auch den Vertrag von Lissabon zu behandeln. Fünf Jahre nach Ende des II. Weltkriges wurde Deutschland an den Europäischen Tisch gebeten. Am 9. Mai 1950 schlug der französische Außenminister Robert Schuman in einer Rede die Schaffung einer Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS) vor, deren Mitglieder ihre Kohle- und Stahlproduktion zusammenlegen sollten. Eines der Gründungsmitglieder war Deutschland. Der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer und Robert Schumann hatten den Mut zur Entscheidung.

Brok sagte auch: Nationalisten wollen ein anderes Europa. Bei den heutigen Herausforderungen kann kein europäischer Nationalstadt alleine mehr erfolgreich sein. Es geht nur zusammen, so Brok. Europa als Ganzes sichert Freiheit, Wohlstand und Zukunft.